Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Adelsheim

Auf der Höhe zwischen dem Kirnau- und dem Kessachtal im Hergenstadter Wald verläuft eine der besterhaltenen sichtbaren Strecken des Obergermanisch-Raetischen Limes. Sie ist ein etwa 1,3 Kilometer langes Teilstück der 80 Kilometer langen nahezu kerzengeraden Strecke von Walldürn bis Welzheim.

Oberhalb des Weilers Hergenstadt, zwischen den Wachtürmen WP 8/38 und WP 8/37, lassen sich die Überreste des Limeswalls erkennen. Beim südlichsten Wachturm auf Adelsheimer Gemarkung (WP 8/39), welcher sich heute nur noch als leichte Erhebung präsentiert, kann man kaum glauben, dass es sich nach gesicherten Untersuchungen um einen der wenigen Mess- und Signalpunkte erster Ordnung entlang der römischen Grenzanlage handelte.

Beim Turm (WP 8/44) wurden ein zweites Turmfundament und Spuren der Begleitmauer mit einem Durchlass gefunden. Der Turm wurde beim Autobahnbau Heilbronn-Würzburg zerstört. Wege und Informationstafeln entlang des Limes im Hergenstadter Wald und ein auch für Busse geeigneter Parkplatz laden zum Wandern und Erkunden des Limes ein.

Informationen

Stadtverwaltung Adelsheim
Marktstraße 7   
74740 Adelsheim
Tel.: 0 62 91 / 62 00-0
info(at)adelsheim.de
www.adelsheim.de