Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

"Hirschhorn betrachtet man am besten von weitem,...

 ... unten vom Fluss her. Denn die zusammengedrängten braunen Türme hoch oben auf der Spitze des Hügels und die alte, zinnenbewehrte Steinmauer, die sich über den grasbewachsenen Hügelrücken hinzieht und seitwärts in einem Meer von Laub verschwindet, formen ein Bild, dessen Anmut und Schönheit das Auge völlig befriedigt".

Tipp:

  • Im Öffnet externen Link im aktuellen FensterLangbein-Museum gibt es Bilder und ein paar Schriftstücke über Mark Twain, der im damaligen Hotel "Naturalisten" übernachtete.
  • Stadt Land und Fluss in einem spannenden Rate- und Suchspiel bei den Öffnet externen Link im aktuellen FensterGeospielen Hirschhorn mit den Augen von Mark Twain sehen und aktiv erleben. Gespielt wird in Teams von jeweils 5 – 6 Teilnehmern. Ideal für Familien und Vereine und gut geeignet für Jubiläen, Geburtstage oder Team Building. Das Spiel dauert etwa 2 – 3 Stunden. 

Mark Twain
„a tramp abroad“
Neben dem regionalen Adel, der hier zur Auerhahnsaison gerne sein Jagdquartier  aufschlug, war der wohl prominenteste Gast im „Naturalisten“ Mark Twain, der am 9. August 1878 hier übernachtete. Er war mit einem Freund auf einem Boot von Heilbronn nach Heidelberg unterwegs, wo er seine Familie wieder treffen wollte. In seiner Reisebeschreibung „A Tramp Abroad“, die 1880 erschien, widmete er Hirschhorn und dem „Naturalisten“ ein eigenes Kapitel. Die Reise durch das Neckartal legte er per Schiff zurück. In seiner literarischen Schilderung machte Mark Twain daraus eine dramatische Floßfahrt.
Seiner Erzählung zufolge gerät das Floß vor Hirschhorn in ein Unwetter, dann in Seenot und kann mit letzter Kraft bei Hirschhorn das rettende Ufer erreichen. „Volle drei Meilen wanderten wir durch die Dunkelheit und den strömenden Sommerregen und erreichten gerade eine Stunde vor Mitternacht den Gasthof ‚Zum Naturalisten‘, fast erschöpft von Mühsal, Strapazen und Schrecken. Diese Nacht werde ich nie vergessen.“
„… Ich dämmerte in den Schlaf hinüber, während ich eine große Eule betrachtete, die von einem hohen Sitz aus stur auf mich herabblickte, mit der Miene eines Menschen, der glaubt, mich schon einmal gesehen zu haben, sich dessen aber nicht sicher ist.“
Am nächsten Morgen wurde die Reise schließlich fortgesetzt – mit der Kutsche und dann ab Neckargemünd mit der Bahn.  In seiner Erzählung lässt Mark Twain das Floß weiterfahren, das im Sturm nun doch nicht so großen Schaden erlitten hatte …

Informationen

Tourist-Information Hirschhorn
Alleeweg 2
69434 Hirschhorn (Neckar)
Telefon: 0 62 72 - 1742
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailtourist-info(at)hirschhorn.de
Öffnet externen Link im aktuellen Fensterhttp://hirschhorn.de

Geospiele Hirschhorn
Richard Köhler
Tel. 0 62 72 - 91 23 70
Mobil: 01 60 - 28 54 90 0
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailinfo(at)richard-koehler.de
Öffnet externen Link im aktuellen Fensterwww.geo-spiele.de