Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Eiermann-Magnani-Haus in Buchen-Hettingen

 

Fotos: Thomas Wolf Wüstenrot Stiftung

Ein charismatischer Pfarrer und ein genialer Architekt schufen in den Wirren der frühen Nachkriegsjahre im Odenwald ein soziales Vorzeigeprojekt: die „Neue Heimat“ in Hettingen, eine der ersten Genossenschaftssiedlungen für Heimatvertriebene und bedürftige Einheimische. Das Haus in der Adolf-Kolping-Straße 29 überstand die Jahrzehnte fast unverändert, wurde saniert und beherbergt nun ein Museum. In dem kleinen Gebäude wird sichtbar, wie Egon Eiermann (1904-1970) wahre Raumwunder konzipierte. Der später weltberühmte Architekt war 1945 aus Berlin zu Fuß nach Buchen gekommen, der Heimatstadt seines Vaters.
Das Museum erzählt vom Leben der Bewohner und davon, wie Flüchtlinge aufgenommen wurden. Und es macht deutlich, wie durch das außergewöhnliche Engagement des Pfarrers Heinrich Magnani (1899-1979) und das gemeinsame Anpacken vieler Hettinger eine Modellsiedlung entstand.
Bereits im Vorgarten bieten Tafeln Informationen über den Nutzgarten des Häuschens, über das kongeniale Duo Eiermann und Magnani, die Siedlung und die Eiermannbauten in der Nachbarschaft. Wer das Gebäude durch die historische Haustür betritt, erfährt das Talent des Architekten, in extremer Begrenzung großzügige, offene Wohnbereiche zu schaffen. Wie detailliert Eiermann plante, machen erhaltene Einrichtungsgegenstände deutlich – etwa das Spülbecken, das große Wohnzimmerregal, der begehbare Kleiderschrank oder Teile des Badezimmers.
Objekte wie Briefe, Anträge und ein – sicher idealisierter - Film über die Aufnahme von Vertriebenen im Dorf widmen sich der Baugeschichte. Das Leben der Bewohner dokumentieren Fotos und Interviews. Ausstellungsstücke wie Heiligenbilder und Wallfahrtssouvenirs, Klöppelkissen und Blechgeschirr zeugen vom Leben der Bewohner unter einfachen Bedingungen und von ihren Alltagsthemen: Frömmigkeit, Arbeit und Freizeit. Zudem informiert die Ausstellung über den Kontext der Vertreibung Deutscher aus Ostmitteleuropa und ihre Neuansiedlung in Nordbaden sowie über die Stellung der Hettinger Siedlung in der Wohnungsbaupolitik der Nachkriegszeit.
Ein schlichtes Holzkreuz aus Resten der alten Hettinger Orgelempore, wie es im Museum ausgestellt ist, bekamen alle Vertriebenen zu Weihnachten 1946 von Heinrich Magnani geschenkt. Es dokumentiert die Bemühungen des Pfarrers, den Neuankömmlingen Gutes zu tun. Seine Überzeugung war: „Es lässt sich nicht christlich leben ohne ein eigenes Heim.“

Haus der Geschichte Baden-Württemberg Ausstellungsleitung: Prof. Dr. Paula Lutum-Lenger Kuratorin: Dr. Franziska Dunkel Gestaltung büroberlin




Kontakt:

Eiermann-Magnani-Dokumentationsstätte e.V.
Hans-Eberhard Müller
Tel. 0 62 81 - 24 43
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailMueller-Buchen(at)t-online.de
Internet: Öffnet externen Link im aktuellen Fensterwww.eiermann-magnani-haus.de

Öffnungszeiten:

Mai bis Oktober
Sonn- und Feiertage 14.00 - 17.00 Uhr
Mittwochs 17.00 - 19.30 Uhr

November bis April
1. Sonntag im Monat
14.00 - 17.00 Uhr

Gruppen und Schulklassen auch nach Vereinbarung

Eintritt:

Erw.: 2,50 Euro
Kinder und Schüler: frei
Gruppen mit Führung (max. 15 Pers.): 2,50 Euro
pro Person + 30,00 Euro Führungsgebühr
Schulklassen nach Absprache

Flyer:

Zum herunterladen bitte klicken: Leitet Herunterladen der Datei einFlyer Eiermann-Magnani-Haus