Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Schloss Bödigheim

Das Schloss befindet sich in Privatbesitz und steht nicht für Besichtigungen zur Verfügung.
Das Schloss befindet sich in Privatbesitz und steht nicht für Besichtigungen zur Verfügung.

1286 hat Wiprecht Rüdt von Rüdenau das Recht erhalten, in Bödigheim eine Burg zu errichten. Davon ist heute nur noch der 32 m hohe Buckelquaderbergfried erhalten. Alle übrigen Gebäude auf dem Bergsporn, einem Tuffsteinfelsen aus Kalktuff, sowie die sogenannte Vorburg sind längst geschleift.

Aus Platzmangel auf dem Bergsporn hatte man nämlich im Tal eine riesige Vorburg als Wasserburg errichtet, bestehend aus Wirtschaftsgebäuden, einer Mühle und einer Burgkapelle.

Geschützt wurde diese mittelalterliche Burganlage mit ihren rund 10.000 m² durch eine rund 300 m lange Ringmauer, von der noch Teile erhalten sind; außerdem von einem Wassergraben und einem ehemaligen Ringwall.

Der heutige Palas, ein Renaissancebau, wurde 1597/99 auf dem Keller eines Vorgängerbaus errichtet. Der zweigeschossige Putzbau mit Eckquaderung zeichnet sich durch einen sehr reich gestalteten Renaissance-Giebel aus und hatte mindestens zwei Gebäudeteile, die durch einen Treppenturm verbunden waren.

Diese Bauwerke sind nach Zerstörungen im Dreißigjährigen Krieg teilweise Ruine.

1712 bis 1720 wurde der Neubau des sogenannten Weißen Schlosses an Stelle der mittelalterlichen Vorburg vom Heidelberger Baumeister Johann Jakob Rischer errichtet: eine langgestreckte, zweigeschossige Anlage mit dreigeschossigen Eckpavillons und zugehörigen Wirtschafts- und Wohnbauten.

Gleichzeitig hat man oben im Burghof ein kleines, spätbarockes Badhaus errichtet. Rund 50 Jahre später, um 1770, ist in der Verlängerung der Mittelachse des Schlosses ein Park angelegt worden – Klein-Versailles in Bödigheim.

Der Pavillonbau gegenüber der Einfahrt, entstanden im 18. Jahrhunderts nach Plänen des kurpfälzischen Hofbaumeisters Franz Wilhelm Rabaliatti, ist teilweise in den 1940er Jahren niedergebrannt und wurde nunmehr in moderner Form wieder errichtet.

Kontakt:

Freiherrlich
Rüdt von Collenberg'sche
Schlossgesellschaft
Freiherr Rolf Rüdt von Collenberg
74722 Buchen-Bödigheim
Tel. +49 6292 - 7300

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailRSG(at)ruedt-von-collenberg.de
Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ruedt-von-collenberg.de