Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Langbein-Museum in Hirschhorn

Blick auf Hirschhorn
Blick auf Hirschhorn

Lange bevor in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Heimatmuseen allerorten zusammenfassten, was an alten Handwerksgeräten und Haushaltswaren erhaltenswert schien, machte sich der Hirschhorner Gastwirt Carl Langbein als Sammler einen Namen.

Mit seiner "Naturalien- und Alterthümersammlung" beeindruckte er nicht nur seine Mitbürgerinnen und Mitbürger, sondern auch Besucher wie Mark Twain, der auf seiner Deutschlandreise hier Station machte.

Heute ist die Sammlung Carl Langbeins aus profanen und sakralen Gegenständen, aus Möbeln, Tierpräparaten und Mineralien eine spannende Schau aus skurilen, anrührenden und wertvollen Gegenständen. Das neu konzipierte Museum setzt die "Alterthümer" in ein Spannungsfeld unserer Zeit, lädt zu Entdeckungen ein und zeigt Verbindungen zwischen Gegenständen, die auf den ersten Blick keine Gemeinsamkeiten zu haben scheinen.

Per Audioguide führen Mark Twain oder Ida Langbein, die Schwester des Gründers, durch die Ausstellung. Das Museumm mit seinen "Naturalien- und Alterthümern" ist ein besonderes Kleinod und begeistert regelmäßig seine Besucher.

Kontakt:

Langbein-Museum
Alleeweg 2
69434 Hirschhorn
Tel. 06272 - 1742
Öffnet externen Link im aktuellen Fensterwww.hirschhorn.de