Your Page Title

"Wanderer steh still..."

Wege zu religiösen Kleindenkmalen im Madonnenländchen

Wegbeschreibung

Die besondere Aufmerksamkeit richtet sich bei dieser leichten 9 km langen Wanderung auf die zahlreichen Bildstöcke und Kleindenkmale. Sie beginnt in der Buchener Innenstadt an der „Mariensäule“, dem Wahrzeichen des Madonnenländchens und nimmt etwa 2,5 Stunden in Anspruch.

Der Markierung blaues Dreieck folgend, stoßen Sie bereits in Buchen auf den Brückenheiligen Nepomuk, in der Amtsstraße und einen Sandsteinbildstock mit der Kreuzigungsszene an der Hollerbacher Straße. Sie verlassen Buchen über den „Limbacher Weg“. Nach einem kurzen Anstieg in Richtung Hollerbach kommen Sie an
eine mystische Stelle mit einem Bildstock zwischen zwei mächtigen Kastanienbäumen.

Bei entsprechender Witterung ist hier ein geologisches Phänomen zu erkennen: eine Insel des Muschelkalks überlagert die hiesigen Röttone. In Hollerbach, einst Mutterkirche im badischen Teil des Odenwaldes, erwarten Sie fünf Bildstöcke. Auf dem Weg zurück passieren Sie zum einen die idyllische Tallandschaft des Hollerbachtales mit dem Hollersee, zum anderen auch zwei interessante Bildstöcke. Die Tour endet in der Buchener Innenstand mit entsprechenden Parkmöglichkeiten und dem Bahnhof.

Weitere Informationen zu dieser Wanderung im Buchener Wanderbuch!

Informationen
Start

Buchen, an der Mariensäule, Platz am Bild

Schwierigkeitsgrad 2 Sterne
Markierungen blaues Dreieck - Ho 3 - Bu 2
Anfahrt A 81, Ausfahrt Osterburken, Buchen - Mannheim, Eberbach, Buchen - Frankfurt, Aschaffenburg, Buchen
Parken Musterplatz Buchen

Gastronomie

Hotels und Gasthäuser in der historischen Buchener Innenstadt, sowie in Hollerbach "Engel" und "Schmiede"

ÖPNV mit der DB über Miltenberg oder Seckach nach Buchen
Weitere
Infos

www.buchen.de